ab 17.30 Uhr vor FH (IHK) und ab 18.30 Uhr am Wormser

die Fortführung des bisherigen überhöhten Flächenverbrauchs von 10 Hektar jährlich würde der Stadt Worms schaden, denn er gefährdete

  • das Stadtklima
  • die Versorgung mit hochwertigen regionalen Lebensmitteln und
  • die bei uns noch vorkommenden Arten an Pflanzen und Tieren.

Darauf weisen Wormser Landwirte anlässlich der Kreisversammlung des Bauern- und Winzerverbandes Rheinhessen mit 10 Traktoren vor dem Wormser am Montag, den 4.3. ab 18.30 Uhr hin.

Die Delegiertenversammlung der lokalen Bauernverbände im südlichen Rheinhessen wird dort über eine Resolution zum Schutz der Flächen beraten und diese verabschieden, denn die Bewußtseinsbildung für das Problem des Flächenverbrauches ist das Zukunftsthema des deutschen Bauernverbandes.

Da die am gleichen Abend zum Thema "Hoher Stein - Chance oder Irrweg?" tagende IHK das Bündis Hoher Stein von der Diskussion ausschließt, wird eine Abordnung der Landwirte ab 18.30 Uhr vor der FH mit 10 Traktoren auf das Problem des Flächenverbrauches hinweisen.

Nicht zuletzt wäre eine Wirtschaftsförderung fragwürdig, die existierende wirtschaftliche Existenzen zerstört. Denn, so die Botschaft der Wormser Landwirte: "Auch Landwirtschaft ist Wirtschaft!"