Eine erste Entscheidung steht an

Geplanter Gewerbe- und Technologiepark würde das Leben in den Eisbachtalgemeinden verändern

Ein großer zusammenfassender Bericht von Gernot Kirch über die Situation der betroffenen Orte Horchheim, Weinsheim, Wiesoppenheim, Heppenheim und Offstein und der Meinung der Parteien zum Thema.

Zur Website des Nibelungen-Kuriers  Ausgabe vom 26.09 - Seiten 30 + 31

Bananenrepublik Pfeddersheim

ODER Warum durfte das „Bündnis Hoher Stein“ nicht am Pfeddersheimer Umzug teilnehmen?

von Frank Fischer (WO!-Magazin, September 2012)

Das Bündnis „Hoher Stein", das sich gegen das geplante Gewerbegebiet der Stadt Worms vor den Toren des Ortsteils Heppenheim ausspricht, wollte am Umzug in Pfeddersheim teilnehmen, um auch bei den Nachbarn die Sinne zu schärfen für das, was da kommen soll. Da in direkter Nachbarschaft Pfeddersheims das 140 Hektar große Gewerbegebiet „Am Hohen Stein" geplant ist, wollte man einen Umzugswagen mit einer Strohpuppe gestalten, viele dort wachsende Erzeugnisse verteilen und so für den Erhalt von Natur und Landwirtschaft werben.

Wirbel um Teilnahme am Pfeddersheimer Umzug

Simone Jakob

Strohpuppe

Quelle Bild: Bündnis Hoher Stein

Worms. Als ehemals freie Reichsstadt feiert der Wormser Stadtteil Pfeddersheim sein Brauchtum alljährlich beim historischen Markt. Dazu gehört auch ein großer Umzug, der am Sonntag, 19. August, über die Bühne geht.

Erst wenn der letzte Baum  gerodet ...

Geplantes Gewerbegebiet "Am hohen Stein" sorgt für heftige Gegenwehr

von Frank Fischer

Bedenken bleiben bestehen

.. Die Frage ist nun, wie Kissel mit den Bendenken der Heppenheimer Bürger umgeht und diese bewertet. Und tatsächlich ist so einiges fraglich im Zusammenhang mit dem "Hohen Stein". Warum stellt man eine lokale Agenda auf, wenn man sich dann doch nicht daran hält und zum wiederholten Male den Grundsatz "Innenetwicklung geht vor Außenentwicklung" missachtet, ebenso wie beim geplanten Wohngebiet in Weinsheim am See (WEI7)? Es gibt noch andere, nicht erschlossenen Gewerbegebiete im Bereich der Stadft Worms, warum nutzt man nicht zuerst diese?

Protest gegen Gewerbegebiet

von Kevin Hagen

Politiker müssen manchmal dahin gehen, wo es wehtut. Spätestens seit dem Streit um einen gewissen Bahnhof in Stuttgart ist das fast schon obligatorisch. Als der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel (SPD) am vergangenen Dienstagabend ins Heppenheimer Sängerheim kam, war das wohl so ein Termin. Vor den Türen warteten Traktoren mit großen Bannern. "Stoppt Landfraß" war darauf zu lesen, und "Kein Heppenheimer Boden für Wormser Image". Drinnen, im hoffnungslos überfüllten Saal, wurde es schnell hitzig. Viele der über 300 Menschen hatten Trillerpfeifen dabei. Es dauerte nicht lange, und die Buhrufe prasselten auf Kissel und seine Mitstreiter ein.

von Margit Knab

400 "Wutbürger" diskutieren mit

Einwohnerversammlung thematisiert geplantes Gewerbegebiet

Fast 400 „Wutbürger" hatten sich Dienstagabend im Sängerheim des Stadtteils Heppenheim zur Einwohnerversammlung getroffen, um friedlich gegen die Realisierung des geplanten Gewerbe- und Technologieparks „Am Hohen Stein" zu protestieren. Der Andrang war so groß, dass der Saal nicht ausreichte, die Veranstaltung musste auch noch nach draußen übertragen werden.

von Roland Keth

Bürgerinitiative "Hoher Stein" macht mobil

Das „Bündnis Hoher Stein" macht mobil: „Wir werden möglichst zahlreich vertreten sein und uns zu Wort melden", kündigte am Montag Sprecher Marcus Centmayer an, bei der von der Stadt anberaumten Informationsversammlung zum geplanten Gewerbegebiet zwischen Heppenheim und Pfeddersheim „friedlich" gegen das Großprojekt zu protestieren. Termin ist am Dienstag, dem 19. Juni, um 19 Uhr im Sängerheim, Mühltalweg 1.

von Johannes Götzen

Gebündelter Protest: Bündnis kündigt Aktionen gegen Gewerbegebiet „Am hohen Stein“

Ein breites Bündnis gegen den geplanten Gewerbepark „Am hohen Stein“ wurde geschmiedet. Umweltverbände, Bauernverbände und Parteien wollen gemeinsam versuchen, das 100 Hektar große Gebiet zu verhindern. Dazu seien eine ganze Reihe Aktionen geplant, kündigten die beiden Sprecher des Bündnisses, Richard Grünewald und Marcus Centmayer, an. Vor allem setzen sie auf die Information der Bevölkerung sowie der Politik. Denn sie sind überzeugt davon, dass die negativen Auswirkungen, die sie bei der Umsetzung des Gewerbegebietes befürchten, weder bei den Menschen noch wirklich bei den Ratsmitgliedern bekannt sind. Der erste größere Auftritt des Bündnisses ist für kommenden Dienstag geplant, bei der Einwohnerversammlung in Heppenheim. Die Stadt hat für 19 Uhr ins Sängerheim im Mühltalweg eingeladen.

Weiterlesen in der WZ: Gebündelter Protest: Bündnis kündigt Aktionen gegen Gewerbegebiet „Am hohen Stein“ an

von Gernot Kirch

Lautes „Nein“ zum hohen Stein

pressekonferenzDie neu gegründete Bürgerinitiative „Bündnis hoher Stein“ lehnt das geplante Gewerbegebiet kategorisch ab und kündigt zahlreiche Aktionen an