Gewerbegebiet-Gegner bilden Menschenkette / Erlebnistag wegen Regens fast abgesagt

von Christian Mayer

erlebnistag
Bild: Bündnis Hoher Stein

„Bridge Over Troubled Water" heißt ein Lied des Duos Simon & Garfunkel. Eine Brücke über das viele Regenwasser hätten die Organisatoren des Bündnisses Hoher Stein am Sonntag vielleicht auch gebraucht; drohte doch der lange angekündigte Erlebnistag zwischen Pfeddersheim und Heppenheim noch am frühen Vormittag ins Wasser zu fallen. Dicke Gewitterwolken waren seit sieben Uhr am Himmel, und der Deutsche Wetterdienst warnte gar vor Starkregen.

Widrige Bedingungen also: Als die Bündnis-Crew um acht Uhr angefangen hatte aufzubauen, fielen bereits 20 Liter Regen. Die Entscheidung abzusagen war schon fast getroffen – da kamen die ersten 50 Besucher. „Und plötzlich wurde der Erlebnistag zum Woodstock des Bündnisses Hoher Stein", erzählte Sprecher Richard Grünewald.

Pünktlich um 15 Uhr stellte sich die Menge zur geplanten Menschenkette um ein Teilstück des Hohen Steins auf, das etwa einem Hundertstel des geplanten Gewerbegebietes entsprach. Die angepeilten 800 Menschen, die benötigt worden wären, um das Feld zur Gänze zu umstellen, wurden allerdings nicht erreicht. Die Bündnis-Sprecher schätzen die Besucherzahl auf rund 400 – was natürlich dem durchwachsenen Wetter geschuldet sei.

Unter der heiteren Moderation von Richard Grünewald gingen die Hände in die Luft. Während die Menschenkette eine La-Ola-Welle in Gang setzte, machte Grünewald noch einmal pointiert deutlich, worum es ging: „Wir stehen dafür, dass dieses Gebiet weiterhin frische Luft für Worms bringt!"

Die Stimmung erinnerte zuweilen schon ein bisschen an das Woodstock-Feeling aus 69. Zur abwechslungsreichen Musik durfte natürlich auch getanzt werden: „Wir haben Spaß daran, dass dieses Gebiet erhalten werden soll", rief Grünewald. „Davon können Sie noch Ihren Kindern erzählen!"

Viel Unterstützung bei der Durchführung des Erlebnistages hatte das Bündnis durch ortsansässige Firmen und Vereine erfahren. Sowohl der BUND als auch der Naturschutzbund waren mit Ständen vertreten, die Unterhaltungsprogramm für die Kleinen und Informationen für die Großen boten. Fuchs und Reh konnte man so nahe kommen wie noch nie: Die Pfeddersheimer Jäger hatten die Tierchen an ihrer Station präpariert ausgestellt. Der Kran, von dem aus das Bündnis-Team und die Presse Fotos von der beeindruckenden Menschenkette machen konnten, hatte der Wormser Betrieb „Gaus Krandienst" gestellt.

„Wir haben so viel gesponsert bekommen – die Mülltonnen der Stadtverwaltung sind das Einzige, das wir bezahlt haben", musste Grünewald lachen, um gleich darauf hinzuzufügen: „Das ist ja aber auch okay so."

Derweil geht die Euphorie ob der gelungenen Veranstaltung auch am Tag danach weiter: Auf der Facebook-Seite Bündnis Hoher Stein posten Unterstützer bereits eifrig Fotos des Erlebnistages, verbunden mit einem Dankeschön an die Organisatoren.

Artikel in der WZ: Protestler trotzen auch dem Wetter