Bündnis Hoher Stein lädt zum Erlebnistag ein / Buntes Programm soll die Vielfalt des Gebiets erfahrbar machen

von Gunter Weigand

Das Bündnis Hoher Stein bleibt in seinem Kampf gegen die Realisierung eines Gewerbegebiets auf dem landwirtschaftlich genutzten Areal zwischen Pfeddersheim und Heppenheim weiter aktiv: am kommenden Sonntag, 9. Juni, sind die Wormser eingeladen, die ganze Vielfalt des Hohen Steins kennenzulernen.

stoppschild
Bild: Bündnis Hoher Stein

Los geht es um 11 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, der von den Pfarrern Dr. Achim Müller (Magnusgemeinde) und Diakon Hans-Jürgen Springer (Martinsgemeinde) gemeinsam gehalten wird. In seiner Predigt wird sich Pfarrer Müller insbesondere dem Thema "Bewahrung der Schöpfung" widmen.

Ab 12 Uhr gibt es dann Gegrilltes und Vegetarisches sowie Wein und Säfte aus den umliegenden Orten. Eine Talkrunde mit Stadtratsmitgliedern fast aller Fraktionen beginnt um 13 Uhr und soll einen kompakten Diskurs zum aktuellen Sachstand bieten. Bündnissprecher Richard Grünewald bedauert, dass hierzu von keinem SPD-Mitglied eine Zusage eingeholt werden konnte.

Ebenfalls um 13 Uhr startet dann das Erlebnisprogramm: Auf einer Info-Route quer durchs Gelände kann die Natur erkundet und erlebt werden. An Info Ständen verschiedener Umwelt-Verbände, unter anderem Nabu und BUND, können genauere Auskünfte, beispielsweise über die am Hohen Stein vertretenen seltenen Arten, eingeholt werden.

Auch für Kinder wird einiges geboten, unter anderem kann gebastelt oder ein Insektenhotel gebaut werden. Als Höhepunkt ist gegen 15 Uhrdie Bildung einer großen Menschenkette geplant, die symbolisch das Gebiet vor einer industriellen Nutzung schützensoll.

Wie Grünewald informiert, ist das Festgelände mit dem Auto nicht gut zu erreichen, weshalb er eine Anreise mit dem Fahrrad empfiehlt. Wer dennoch nicht auf seinen motorisierten Untersatz verzichten möchte, kann sein Gefährt auf dem Parkplatz an der Zellertalstraße 69 abstellen.

Original im Wormser Wochenblatt: Den Hohen Stein erleben