Vielfältige Pflanzenwelt

Auch Rote-Liste-Arten

Der Acker-Rittersporn (consolida regalis) kommt am Hohen Stein in mehreren initialen Horsten vor. Die Pflanze ist in Rheinland-Pfalz und Deutschland sehr selten geworden und steht deshalb sowohl in Deutschland als auch in Rheinland-Pfalz auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Mit dem Blauen Gauchheil (anagallis foemina) wurde eine weitere seltene Pflanzenart nachgewiesen, die aufgrund Ihrer Bedrohung auf Roten Listen geführt wird. Als Heilpflanze wurde Sie schon im Altertum eingesetzt und findet heute in der Homöopathie Anwendung. Ihr Lebensraum sind Feldränder und Raine, sie profitiert von einer gelegentlichen Bodenbearbeitung, die Raum schafft und das Keimen ermöglicht.

Dass der Rittersporn und Gauchheil am Hohen Stein vorkommen, zeigt, dass die dortige Landwirtschaft Raum für solche Pflanzenfamilien lässt, was sicher auch ein Verdienst der biologisch wirtschaftenden Landwirte ist, die dort zahlreiche Felder bestellen.

Breites Spektrum an Kulturpflanzen

Die Gemarkung am Hohen Stein wird aufgrund ihrer Bodengüte sehr vielfältig zum Pflanzenbau genutzt. Von einer Monokultur sind die Äcker, Wiesen und Plantagen weit entfernt, wie vor Ort ein Blick auf den grünen Flickenteppich zeigt. Die verschiednen Kulturen werden im Rahmen einer Fruchtfolge abwechselnd bestellt mit:

  • Zuckerrüben (biologisch und integriert)
  • Kartoffeln (biologisch und integriert)
  • Zwiebeln
  • Erbsen (siehe Bild oben)
  • Weizen (biologisch und integriert)
  • Dinkel (biologischer Anbau)
  • Gerste
  • Roggen
  • Äpfel
  • Pfirsiche
  • Spargel
  • Erdbeeren
  • Mahdwiesen für Heu

 

Foto Gauchheil: © Hans Hillewaert / CC-BY-SA-3.0